GENERATION business

Sie möchten mit staatlicher Förderung fürs Alter vorsorgen? Mit unserer betrieblichen Altersversorgung kein Problem.

GENERATION business

Die starke Betriebsrente der Canada Life

Green arrow

Mehr Rente mit Hilfe vom Staat

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) ist für viele ein wichtiger Baustein für eine solide Altersvorsorge. Der größte Vorteil für Sie: mit der bAV sparen Sie Steuern und Sozialabgaben.

Also: Lassen auch Sie sich Ihre Rente vom Staat aufbessern! Als Arbeitnehmer haben Sie einen Anspruch auf Entgeltumwandlung.

Green arrow

Voll flexibel

Sie sind auf der Suche nach einer flexiblen bAV-Lösung? Mit GENERATION business haben Sie immer die Wahl:

  • Erhöhen oder reduzieren Sie Ihre Beiträge, wie es gerade passt.
  • Stellen Sie den Vertrag in Zeiten von Arbeitslosigkeit oder Elternzeit beitragsfrei.
  • Oder nehmen Sie ihn einfach zum neuen Arbeitgeber mit.

Green arrow

Extra Risikoschutz

Sichern Sie zusätzlich zur Altersrente den Verlust Ihrer Arbeitskraft finanziell ab. Die Kosten und die Versicherungsleistung bleiben über die gesamte Laufzeit garantiert. Im Versicherungsfall zahlen wir Ihnen eine monatliche Rente.

Falls Sie bedingungsgemäß berufsunfähig werden, zahlen wir für Sie die Beiträge.

Green arrow

Ein Ziel, drei Wege

Der Gesetzgeber hat verschiedene Durchführungswege für die betriebliche Altersversorgung geschaffen. Wir bieten Ihnen diese drei an:

  • Direktversicherung
  • Rückgedeckte Unterstützungskasse
  • Rückgedeckte Pensionszusage

In der Regel werden diese in Form einer beitragsorientierten Leistungszusage eingesetzt.

Downloads zum Thema

Kundenflyer – GENERATION business Kundenflyer – Direktversicherung Kundenflyer – Rückgedeckte Unterstützungskasse
Entgeltumwandlung: Was ist das eigentlich?

Steuern sparen mit Hilfe von Staat und Chef

Bei der Entgeltumwandlung zahlen Sie Teile Ihres Bruttogehalts in einen bAV-Vertrag, meist in eine Direktversicherung. So sparen Sie bis zu einer bestimmten Höhe Steuer- und Sozialabgaben. Häufig beteiligt sich der Arbeitgeber mit einem Zuschuss. Mit einem geringen Eigenaufwand können Sie so ein sattes Polster fürs Alter ansparen.

Funktionsweise der Entgeltumwandlung unter Berücksichtigung des Arbeitgeberzuschusses.
Vereinfachte Darstellung zur Veranschaulichung

GENERATION business

Die Fakten auf einen Blick

Der GENERATION business bietet viele Vorteile:
  • Auswahl: Zum Rentenbeginn wählen Sie zwischen einer monatlichen Rente und einer einmaligen Kapitalabfindung.
  • Zusatzoption Berufsunfähigkeitsrente: Erhalten Sie eine laufende Rentenzahlung, wenn Sie bedingungsgemäß berufsunfähig werden. Highlight: das garantierte Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • MARKTOPTION: Auf Wunsch können Sie zu Rentenbeginn unter Rentenmodellen anderer Versicherer auswählen.
  • Zuzahlungen: Bei der Direktversicherung können Sie bis zu den geförderten Höchstbeiträgen flexibel mehr einzahlen, zum Beispiel Boni oder Gratifikationen.
  • Flexibilität: Beitrag erhöhen oder reduzieren. Wenn Sie arbeitslos, länger krank oder in Elternzeit sind, können Sie die Beitragszahlungen erst einmal aussetzen.
  • Arbeitgeberwechsel: Setzen Sie Ihre betriebliche Altersversorgung bei Ihrem neuen Arbeitgeber einfach fort. Bei der Direktversicherung haben Sie sogar einen Rechtsanspruch darauf.
  • Garantie-Baustein: Sollte sich der Markt verschlechtern, sichern wir Ihnen eine Mindestwertentwicklung von 1 % p.a. zu, wenn die entsprechenden Garantievoraussetzungen erfüllt sind.
  • Renditechancen: Unser Unitised-With-Profits-Prinzip bietet Ihnen die Chance auf mehr Rendite – Sie werden an positiven Wertenwicklung des Kapitalmarktes beteiligt und können eine noch höhere Rente erhalten.

FAQ auf einen Blick

Wie funktioniert die betriebliche Altersversorgung (bAV)?

Die betriebliche Altersversorgung bietet zusätzlich zu der gesetzlichen Rente eine finanzielle Absicherung. In der Regel erfolgt diese Altersversorgung im Rahmen einer Entgeltumwandlung. Oftmals zahlt der Arbeitgeber hierauf noch einen Zuschuss. Seit dem 01.01.2019 ist dies unter bestimmten Umständen sogar verpflichtend. Die Beiträge werden direkt aus Ihrem Bruttogehalt in den Vertrag eingezahlt. Dabei sparen Sie Steuern und gegebenenfalls Sozialversicherungsabgaben. Die Leistungen werden erst im Ruhestand versteuert. Unter Umständen müssen Sie darauf Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Diese Abgaben sind in der Regel geringer als die Ersparnis.

Wie viel muss ich in die betriebliche Altersversorgung einzahlen?

Grundsätzlich richtet sich der Beitrag für die Altersversorgung nach dem Bedarf. Also wie hoch ist die Differenz zwischen der bestehenden Altersversorgung, z. B. der gesetzlichen Rente und Ihrem Einkommen. Mit dem GENERATION business können Sie bereits ab einem monatlichen Beitrag von 50 € für das Alter vorsorgen.

Was ist die beitragsorientierte Leistungszusage (BOLZ)?

Durch sie verpflichtet sich der Arbeitgeber, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenleistungen umzuwandeln. Der Arbeitgeber verspricht also ebenso wie bei der Leistungszusage eine Versorgungsleistung. Aus dem Versprechen, einen bestimmten Betrag an einen Versorgungsträger abzuführen, errechnet sich somit die entsprechende Leistungsverpflichtung. Üblicherweise wird diese Zusageart bei den versicherungsförmigen Durchführungswegen verwendet.

Wie hoch ist die Rente aus der betrieblichen Altersversorgung?

Die Rente berechnet sich in der Regel aus dem Beitrag, welchen Sie und Ihr Arbeitgeber für Ihre Altersversorgung aufwenden. Oftmals sind die Leistungen an eine Versicherung gebunden, zum Beispiel in Form einer Direktversicherung oder als Rückdeckungsversicherung für eine Unterstützungskassenversorgung. Der Staat fördert dies mit Steuer- und Sozialabgabenersparnissen. Die Leistungen werden erst im Ruhestand versteuert. Unter Umständen müssen Sie darauf Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Diese Abgaben sind in der Regel geringer als die Ersparnis.

Wie viel zahlt der Arbeitgeber in die betriebliche Altersversorgung ein?

Viele Arbeitgeber beteiligen sich freiwillig an der betrieblichen Altersversorgung ihrer Arbeitnehmer. Seit dem 01.01.2019 ist der Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen verpflichtet einen Zuschuss zu zahlen. Dabei gilt: Spart der Arbeitgeber durch die Entgeltumwandlung Beiträge zur Sozialversicherung, muss er einen Zuschuss zahlen.

Was hat es mit dem verpflichtenden Arbeitgeberzuschuss auf sich?

Wenn die Beiträge zu einem bAV-Vertrag direkt aus Ihrem Bruttogehalt finanziert werden, spricht man von einer „Entgeltumwandlung“. In diesem Fall sparen nicht nur Sie Steuern und Sozialabgaben, auch Ihr Arbeitgeber spart dabei Sozialversicherungs­beiträge. Haben Sie sich für eine Entgeltumwandlung im Rahmen einer Direktversicherung entschieden und diese beginnt nach dem 1. Januar 2019, dann ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet einen Zuschuss zu Ihrer Altersversorgung beizusteuern, sofern er, wie beschrieben, Sozialversicherungsbeiträge spart. Haben Sie bereits vor dem 1. Januar 2019 mit Ihrer Entgeltumwandlung im Rahmen einer Direktversicherung begonnen, dann erhalten Sie spätestens ab dem 1. Januar 2022 den oben genannten Zuschuss. Das bedeutet für Sie: höhere Leistungen im Alter.

Wie hoch ist denn der verpflichtende Arbeitgeberzuschuss?

Der Arbeitgeber ist verpflichtet 15 % des Betrags, welchen Sie im Rahmen der Entgeltumwandlung aus Ihrem Bruttoeinkommen bezahlen, als Zuschuss in den Vertrag einzuzahlen. Dies gilt allerdings nur, wenn auch tatsächlich Sozialversicherungsbeiträge gespart werden und auch nur maximal in der Höhe dieser Ersparnis. In den meisten Fällen liegt diese Ersparnis beim Arbeitgeber bei ca. 20 % des Betrags, welchen Sie im Rahmen der Entgeltumwandlung aus Ihrem Bruttoeinkommen bezahlen. Dann sind die genannten 15 % als Zuschuss zu gewähren.

Ist der verpflichtende Arbeitgeberzuschuss bei jeder bAV zu gewähren?

Nein, der verpflichtende Arbeitgeberzuschuss ist nur in den „versicherungsförmigen“ Durchführungswegen zu gewähren. Dies sind neben der Direktversicherung die Pensionskasse und der Pensionsfonds.

Gibt es eine Höchstgrenze für meine Beiträge und lohnt sich eine bAV, wenn ich mehr einzahlen möchte?

Wenn Sie einen monatlichen Beitrag unter 536 € im Jahr 2019, 8 % der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung West (BBG), anlegen möchten, ist eine Direktversicherung gut geeignet, um Steuern zu sparen und gleichzeitig fürs Alter vorzusorgen. Möchten Sie mehr Geld anlegen, empfiehlt es sich, zusätzlich die Unterstützungskasse oder die Pensionszusage als Durchführungsweg zu wählen. Dort ist die Einzahlung praktisch unbegrenzt möglich.

Was passiert, wenn ich plötzlich berufsunfähig werde und die Beiträge nicht mehr zahlen kann?

Mit verschiedenen Zusatzoptionen können Sie schon bei Antragstellung die finanziellen Risiken eines Ausfalls durch eine Berufsunfähigkeit absichern. Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung als Zusatzoption erhalten Sie eine laufende Rente, sobald Sie gemäß der Versicherungsbedingungen berufsunfähig werden. Zudem übernimmt der Versicherer die Beitragszahlung für Sie, wenn Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Diese Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit kann auch gesondert vereinbart werden. Wenn Sie berufsunfähig werden, müssen Sie sich um Ihre Altersrente aus der bAV keine Sorgen machen. Sie erhalten zu Rentenbeginn auch dann die vereinbarte Leistung.

Kann ich eine Abfindung in meinen bAV-Vertrag einzahlen?

Wenn Sie aufgrund der Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses eine Abfindung erhalten, können Sie diese im Rahmen gewisser Höchstbeträge als Einmalbeitrag in die Direktversicherung einzahlen. Hierfür gibt es eine Berechnungsformel: 4 % der allgemeinen Rentenversicherung West (BBG) x Anzahl der Jahre, in denen das Arbeitsverhältnis bestanden hat (maximal 10 Jahre).

Beispiel:

Abfindung eines Arbeitsverhältnisses nach 7 Jahren Betriebszugehörigkeit in Höhe von 60.000 €

Berechnung:

3.216 € (4 % der BBG in 2019) x 7 = 22.512 €. Dieser Betrag kann steuerfrei in die Direktversicherung eingezahlt werden.

Was passiert, wenn ich zum Beispiel aufgrund der Elternzeit längere Zeit nicht in meine bAV einzahlen kann?

Für Zeiten ohne Entgelt, z. B. aufgrund von Sabbatjahr, Auslandsaufenthalt oder Elternzeit, können Sie durch eine Nachzahlung den Aufbau Ihrer bAV-Rente sichern – und das steuerfrei. Wichtig ist bei dieser Regelung nur Kalenderjahre zu berücksichtigen, in denen ganzjährig im Inland kein steuerpflichtiger Arbeitslohn bezogen wurde. Zur Berechnung des steuerfreien Nachzahlungsbetrags werden je Kalenderjahr 8 % der allgemeinen Rentenversicherung West (BBG) (maximal 10 Kalenderjahre) zugrunde gelegt.

Beispiel:

Auslandsstudium von 2 ganzen Kalenderjahren.

Berechnung:

6.432 € (8 % der BBG) x 2 = 12.864 €. Dieser Betrag kann steuerfrei in die Direktversicherung eingezahlt werden.

Warum ist das angesparte Vermögen erst mit 62 verfügbar?

Der Staat fördert die betriebliche Altersversorgung mit Steuer- und  Sozialversicherungsersparnissen, um die Versorgung der Bevölkerung im Alter sicherzustellen. Hierfür setzt er unter anderem fest, dass das angesparte Vermögen erst ab 62 ausgezahlt werden darf. Dies soll gewährleisten, dass es auch tatsächlich im Alter zur Verfügung steht und nicht vorzeitig für den Konsum ausgegeben wird. Man orientiert sich hierbei an dem frühestmöglichen Rentenbeginn bei der gesetzlichen Rentenversicherung.

Was passiert mit meiner bAV, wenn ich arbeitslos werde oder Hartz IV bekomme?

Sobald Sie aus einem Unternehmen ausscheiden, wird ein Direktversicherungsvertrag auf Sie übertragen. Sollten Sie dann keinen neuen Arbeitgeber finden, können Sie die Beiträge in unveränderter Höhe selber weiterbezahlen. Sie können die Beiträge auch reduzieren oder den Vertrag beitragsfrei stellen. Bei Pensionszusagen und Unterstützungskassenversorgungen ist in der Regel eine private Weiterführung nicht möglich.

Was passiert mit meiner bAV, wenn ich meinen Job wechsle?

Bei einem Jobwechsel kann der neue Arbeitgeber in allen Durchführungswegen die bAV übernehmen. Wenn er das nicht machen möchte, gibt es unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, das angesparte Kapital auf die bAV-Lösung, die der neue Arbeitgeber vorsieht, zu übertragen. Sollte eine Übernahme oder Übertragung nicht möglich sein, können Sie bei einer Direktversicherung den bestehenden Vertrag mit privaten Beitragszahlungen weiterführen. Natürlich ist es auch möglich, den Vertrag beitragsfrei weiterlaufen zu lassen und nur das Angebot des neuen Arbeitgebers zu nutzen. Im Durchführungsweg Pensionszusage und Unterstützungskasse ist in der Regel eine private Weiterführung nicht möglich. In diesen Fällen wird die bAV beitragsfrei fortgeführt.

Wird die Rente aus einer betrieblichen Altersversorgung auf Leistungen aus der Grundsicherung angerechnet?

Damit Geringverdiener mehr Chancen zum Aufbau einer ausreichenden Vorsorge erhalten, ist mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetzt (BRSG) ein pauschaler Freibetrag auf die Grundsicherung eingeführt worden. Das bedeutet, dass Renten aus zusätzlicher geförderter Altersversorgung bis zu diesem Betrag nicht auf die Leistungen aus der Grundsicherung angerechnet werden. Die Höhe des Freibetrags wird darüber hinaus regelmäßig angepasst. Auch Geringverdiener können sich damit also eine zusätzliche Rente sichern.

Altersvorsorge – wir helfen Ihnen!

Sie wollen mehr darüber wissen, wie Sie Ihre persönliche Rentenlücke schließen können? Oder wie Sie zusätzliches Einkommen für den Ruhestand aufbauen? Nutzen Sie unsere persönliche Beratung.

Beratungsgespräch vereinbaren