bAV Aktuell

Kennen Sie schon unsere bAV Aktuell? Diese greift aktuelle Themen der betrieblichen Altersversorgung auf und liefert Ihnen praktische Informationen.

Die aktuelle Ausgabe:

Ausgabe 01.2019

Green arrow

Aktuelle Urteile und Informationen

In dieser Ausgabe der bAV Aktuell berichten wir über Neuigkeiten in eigener Sache, aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen.

Green arrow

Rechte und Pflichten des Arbeitsgebers

Wissen Sie, welche Rechte Sie haben, wenn Ihr Arbeitnehmer seine Direktversicherung wegen einer „finanziellen Notlage“ kündigen möchte? Und ist Ihnen bewusst, welche Informationen Sie Ihren Mitarbeitern zur betrieblichen Altersversorgung zur Verfügung stellen müssen? Dies und mehr erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe.

Green arrow

Private Einzahlungen in eine Pensionskasse

Kennen Sie schon das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu privaten Einzahlungen in einen Pensionskassenvertrag? In unserer neuen bAV Aktuell erfahren Sie außerdem, welche Auswirkungen das auf die „Heubeck-Richttafeln 2018 G“ hat.

Donwloads zum Thema

Fachinformation – bAV Aktuell 01/2019
Bleiben Sie informiert!

Canada Life Aktuell Online

Noch mehr Neuigkeiten, noch mehr Fachinformationen, noch aktueller: Lesen Sie jetzt die neusten Beiträge rund um die betriebliche Altersversorgung.

Flexible und individuelle Verträge

Intelligente Produkte mit Renditechancen und Garantien – dafür steht auch unser GENERATION business in der betrieblichen Altersversorgung. Zudem lässt sich mit dem Tarif auch die Arbeitskraft absichern.

Mitarbeiter zur eigenen Vorsorge motivieren

Ramon Sterk, Direktions­beauf­tragter bAV (BaWü), er­klärt, was das neue Be­triebs­renten­stärkungs­gesetz (BRSG) für Par­tner und Kun­den be­deutet.

Gerichtsurteile aus der bAV-Welt

Immer noch aktuell: das Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zur Direktversicherung vom 19.05.2016

In der Vergangenheit war es auch bei uns üblich, dass der Arbeitgeber die Erklärung über die sogenannte versicherungsförmige Lösung bei Antragstellung zu einer Direktversicherung gleich mit abgab.

Nach dem Urteil des BAG muss die Erklärung jedoch in einem engen zeitlichen und sachlichen Zusammenhang zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses stehen. Das bedeutet, sie darf nicht bereits bei Antragstellung zur Direktversicherung abgegeben werden. In der Praxis wird dies jedoch häufig nicht beachtet.

Wenn ein Arbeitnehmer das Unternehmen verlässt, beschränkt sich sein Anspruch auf den nach dem Versicherungsvertrag vorhandenen Wert. Dies ist die sogenannte „versicherungsförmige Lösung“. Ansonsten gilt das sogenannte „ratierliche Verfahren“. Hierbei kann der Arbeitgeber zur Nachzahlung verpflichtet sein.

Wichtig: Sie müssen diese Erklärung spätestens drei Monate nach Ende des Arbeitsverhältnisses beim Arbeitnehmer und Versicherer abgeben.